09.09.22 – 10.09.22 PCC Franciacorta

Organisation

Bericht

PCD Wochenende mit Ladies-Training, PCD Club-Cup und PCC-Langstrecke in Franciacorta

Sehr lange schon freuten wir uns auf das Wochenende im neuen Porsche Experience Center (PEC) Franciacorta. Die Vorbereitungen dazu begannen schon im zeitigen Frühjahr. Es galt den Streckentermin zu sichern, das Catering und das Menü im neuen Ristorante zu buchen, mit dem Hotel die benötigten Zimmer sowie das Abendmenü für den Freitagabend festzulegen. Für den Samstagabend war eine kleine Feier „20 Jahre PCD Club-Cup“ angesagt. Das altehrwürdige Weingut Rica…., Inmitten der vielen Weinberge gelegen, bot uns dazu den sehr feierlichen Rahmen.

Im Laufe des Freitag Vormittags trafen sowohl die ersten Teilnehmer als auch die gesamte Organisation auf dem Gelände des PEC ein. Die ersten Kontakte zur Verwaltung lösten nach und nach die offenen Fragen, klar durften unsere Teilnehmer, die mit dem Wohnmobil angereist sind, auf dem Gelände übernachten, unsere Boxen für die nächsten 2 Tage wurden von unserem „persönlichen“ Streckenchef Gianni geöffnet und auch ein paar Tische und Stühle für die Papierabnahme wurden prompt herbeigeschafft.

Sylvia und Claus Plappert, PCS Vize-Präsident und Schatzmeister, bauten sofort Ihr Strecken-Office auf und begannen mit der Ausgabe der Startnummern und Unterlagen. PCS Sportleiter Gerry Haag schnappte sich den nächsten Kombi und rund 30 Pylonen und markierte damit auf dem spannenden Kurs die Brems- und Einlenkzonen und die jeweiligen Scheitelpunkte der Kurven, eine willkommene Hilfe zur Findung der eigenen Ideallinie. Im für uns neuen Briefing Raum, im ersten Stock des wirklich herrlichen Empfangsgebäude gelegen, rief Präsident Fritz Letters zur ersten Fahrerbesprechung für die “Ladies” auf. Mit Hinweisen zum „richtigen“ Sitzen, Tipps zum Verhalten auf der Strecke und Flaggenkunde , war der Umfang natürlich deutlich größer als sonst üblich. In unseren Boxen verteilten Moni und Christof Preu, unser Zeitnahme Dreamteam, die Funkgeräte und schon ging die Boxenampel auf GRÜN und hinter dem Instruktor Gerry Haag gings es zum ersten mal auf die Strecke. Die Lernerfolge der Damen jedenfalls konnten wir, an der Boxenmauer stehend, von Runde zu Runde zu Runde sehen, strahlende Gesichter und ein runder werdender Fahrstil zeugten davon.

Freitag Abend dann im Piccolo Sala das erste gemeinsame Abendessen und die Begegnung mit den Club Cup Fahrern. Fritz begrüßte die Gäste und gab Hinweise zum Ablauf des nächsten Tages. Die lustige Gesellschaft löste sich erst nach Mitternacht auf und einige Unentwegte blieben noch lange auf der Freiterrasse sitzen. Getreu dem Motto „der frühe Vogel“ machte sich die Organisation kurz nach 7 Uhr auf den Weg zum PEC: Boxen aufschließen, Papierabnahme aufbauen und Ordnung auf dem Parkplatz schaffen. Angeführt von Ihrem toughen Sportleiter Gustav Rechenmacher trafen unsere Freunde vom PC Südtirol ein, sie stellten mit 8 Fahrzeugen wiederum die stärkste Truppe des heutigen Tages. Von unserem Club Cup in Franciacorta sind sie kaum noch weg zu denken und die Freude über das Wiedersehen war groß. Der neue Briefing Raum bot den perfekten Rahmen für die Fahrerbesprechung und die nötigen Hinweise für den Tagesablauf.

Nach dem „Geführten Fahren“ und dem folgendem „Freien Fahren“ galt es noch vor der Mittagspause den 1. Wertungslauf zu absolvieren. Im typisch italienisch gestalteten Ristorante im 1. Stock des PEC wurde ein sehr leckeres Menü serviert und erste „Erfahrungen“ wurden lebhaft diskutiert. Nach der Mittagspause mussten weitere Wertungsläufe absolviert werden und die dazwischenliegenden Pausen wurden zum Nachtanken der Porsche genutzt.

Pünktlich um 15 Uhr war Start der PCC Langstrecke und kurz darauf bezogen die Pausenkontrolleure ihren Platz um die Zwangspause von 1 Minute zu überwachen.  Ein abschließendes Freies Fahren wurde von einigen Unentwegten bis zum Abwinken genutzt, die Strecke fand wirklich Gefallen.

Kurz vor 17 Uhr wurde lautstark zur Siegerehrung in der Box gerufen.  Mit PCD Banner geschmückt standen auf dem Pokaltisch wunderschöne Pokale, alle mit einem orangefarbenen RS geschmückt, den die Teilnehmer nur zu gut kannten. Mit einem besonderen Gastgeschenk bedankte sich Sportleiter Gerry Haag bei den „Südtirolern“ für Ihre Freundschaft und Ihre Teilnahme bei uns. Getreu dem Motto:

Besser als der Schreiner, kann es keiner.

hat der langjährige Seriensieger und Clubmitglied Thomas Glassl mit seinem Sohn der Ihm eigenen Kreativität wirklich einmalige Täfelchen geschaffen und kunstvoll graviert bzw. gelasert. Die Freude über diese originellen Geschenke war jedenfalls riesig. Die beiden Sportleiter Gerry und Michael, unterstützt von Schatzmeister Claus hielten eine launige Siegerehrung und brachten die Pokale an den Mann  bzw. die Frau.

Den ersten Lauf gewann verdient unser Instruktor Thomas Maier mit gerade einmal 8 Strafpunkten und damit auch seine Klasse GOLD. Die PLATIN Klasse sah Peter Wiedemann mit seinem 914/6 vor den beiden GT4 von Andreas Friedrich und Horst Wittmann. In GOLD kamen Frank Trentz und Thomas Teufel auf die Plätze 2 und 3. Der Augsburger Thomas Meese belegte in SILBER den 3. Platz, er musste nur Gerhard Kilian und Theodor Holzschuh den Vortritt lassen.

In BRONZE bewies der Südtiroler Maximilian Rauch mit Seinem Klassensieg und gerademal 67 Strafpunkten, dass Er auch mit Gleichmäßigkeit überzeugen kann. Nur einen Hauch dahinter , mit 69 Punkten zeigte Carolina Horvath eindrücklich , was Sie den Tag zuvor gelernt hat. Ihr erster Club Cup, Ihr erster Wettbewerb und gleich zwei 2. Plätze- Glückwunsch. Den dritten Platz errang Theo Aumann mit seinem GT4. In der Histo-Wertung zeigte Peter Wiedemann, dass mit Ihm zu rechnen ist und Sivia Maier zementierte die Jahreswertung durch Ihren Gewinn der Damen-Wertung .

Wenn ich schon auf den Pokalen abgebildet bin, dachte sich Andy Distler, so muss ich dies auch mit einem Gesamtsieg rechtfertigen. Die Klasse PLATIN sah dann auch Andy Distler vor Horst Wittmann und Peter Wiedemann. Histo-Fahrer Johann-Hinrich Ernst siegte mit Seinem 996 GT3 in GOLD vor Frank Trentz und Thomas Maier. Den PC Schwaben sehr würdig vertreten hat Gerhard Kilian mit Seinem 3. Platz in SILBER hinter Dieter Klein (Roland zu Bremen) und Ulrich Kramer vom PC Rhein Main. Sehr knapp fiel die Entscheidung in BRONZE, Sebastian Hergeth mit 17 Punkten vor den Südtirolern Christian Pinggera mit 18 Punkten und Maximilian Rauch mit 71 Punkten.

Mit seinen 17 Punkten gewann Sebastian Hergeth natürlich auch die Histowertung, was Ihm nun noch fehlt? Einen Porsche Club als „Heimat“. Carolina Horvath musste in der Damenwertung nur Silvia Maier den Vortritt lassen.

Nach den sehr guten Ergebnissen der Tochter Carolina stand Vater Jan Horvath natürlich unter Druck und musste in der PCC Langstrecke nun liefern: Gesamtsieg der PCC Langstrecke in Franciacorta- Jan Horvath und auch Klassensieg der Klasse 3. Richard Theurer vom PC Schwaben knapp dahinter auf Platz 2. In Klasse 2 siegte Ulrich Kramer (PC Rhein-Main) vor Sportleiter Andreas Friedrich und dem Isartaler Jochen Adam. Thomas Glassl (PC Schwaben) siegte in Klasse 1 und belegte einen 3. Platz in dem  für die Jahreswertung wichtigen Gesamtklassement.

Kurz vor 20 Uhr wartete der erste Bus vor dem Hotel, die Anreise zum alten edlen Weingut sollte dem guten Wein geschuldet, nicht mit den eigenen Porsche erfolgen. Ein idyllisch gelegenes Weingut, eine sehr laue und klare Sommernacht und der Duft von Blüten empfing uns dort. Nach einer kurzen aber sehr informativen Führung durch die Keller gab es  Sekte der Region, die mit verschiedenen Reife- und Gärungsmethoden gekeltert wurden. Dazu serviert wurden Fingerfood und Häppchen, die zum Besten gehörten, was in Italien serviert wurde. Erlesene Salami, diverse Käsesorten, Scampis gegrillt und überbacken und und und. Danach rief der Präsident zum Dinner in die Säle. Wie immer in Italien wurden eine Unzahl von Speisen und Gängen serviert, und man musste aufpassen nicht der Versuchung zu erliegen, und ein Nachschöpfen erlauben. Kurz vor Mitternacht wurde vor dem Weingut in einer arkadenähnlichen Laube zur Feier gerufen. Linda van Dyk, unsere Clubbetreuerin hat an uns gedacht und uns als Überraschung einen Jubiläumskuchen mit Feuerwerk und Aufschrift: 20 Jahre PCD Club Cup organisiert. Liebe Linda, an dieser Stelle, nochmals herzlichen Dank für die wirklich gelungene Überraschung im „Traumschiff“- Stil.

Fritz Letters hielt eine bemerkenswerte Rede mit einem Rückblick und einer kurzen Entstehungsgeschichte ehe der Sportleiter Michael Haas die 4 sehr speziellen Ehrenpreise übergab. Henning Wedemeyer hielt uns über 20 Jahre die Treue, Theodor Holzschuh gehörte auch zu den Männern der 1. Stunde und Thomas Maier kam nur wenig später zu uns. Auch die Tatsache, dass Thomas zu unseren vielgebuchten Instruktoren gehört gab Pluspunkte für die Ehrung. Nicht vergessen wurde auch unser Zeitnahme Team  mit Christof und Moni, längst ist aus der Geschäftsbeziehung eine tiefe Freundschaft geworden, dem wurde hiermit Rechnung getragen. Danach verteilten Fritz und Gerry die heißbegehrten Täfelchen zum 20. Jubiläum des PCC.

Zurück im Hotel war die Bar leider geschlossen, was blieb also anderes übrig als den Gang ins Bett anzutreten. Ein in jeder Beziehung traumhaftes Club Cup Weekend ging zu Ende.

Prossimo anno ?

Text: Michel Haas
Bilder: Gerry Haag, Fritz Letters und Ute Kröger

Freie Links

Infos zur Veranstaltung
Bildbericht Vorjahr

Nur für Mitglieder

Nur für angemeldete Mitglieder: (Benutzer und Kennwort auf PCD Mitgliedskarte – Anmeldung)

Ergebnisse zur Veranstaltung

Jahres-Wertungen und Klassen-Einteilung der Fahrer 

 

Galerie

BildBericht - Ladies-Day

BildBericht - PCC und PCC-Langstrecke

BildBericht - PCC 20-Jahres-Feier