25.09.21 PCC Franciacorta

Organisation

Bericht

PCC, PCC-Langstrecke und PCC-Fahrtraining in Franciacorta

Nach der Übernahme durch Porsche Italia ist es 2021 eine ganz besondere Herausforderung im Autodromo Franciacorta eine Veranstaltung durchzuführen. Franciacorta wird zum achten und einem der größten Porsche Experience Center (PEC) ausgebaut.

Mit enormem Engagement ist es Michael Haas gelungen, einen Termin für den PCD zu ergattern. Seine Beharrlichkeit hat sich gelohnt! Wir sind so ziemlich die Ersten, die zwischen der Eröffnungs-Feier und der ersten Groß-Veranstaltung mit dem PCD Club-Cup einen Termin erhalten haben!

Aber die Herausforderungen sind weiter gegangen. Die Hotels sind 2021 in einer Ausnahme-Situation. Nach einem miserablen Jahr 2020 sind sie jetzt eigentlich schon lange überbucht. Für uns bedeutet dies, dass wir Freitag- und Samstagabend im wunderschönen Spa & Business Hotel Touring Franciacorta (www.hotel-touring.it) italienische Köstlichkeiten und erlesene Weine genießen können. Die Zimmer-Reservierung ist erheblich schwieriger, da am Freitag Abend nur sehr wenige Zimmer im Touring Hotel verfügbar sind, andere Hotels aber nur am Freitag freie Zimmer haben.

Am Tag vor der Veranstaltung hieß es, mit den Verantwortlichen die letzten offenen Fragen zu klären, unsere zugeteilten Boxen zu beziehen und zusammen mit Christof und Moni Preu die Einrichtungen der Zeitnahme auf Kompatibilität zu überprüfen.

Im Touring Hotel Coccaglio konnte Fritz Letters am Freitag schon sehr viele Teilnehmer zum gemeinsamen Abendessen begrüßen und allen gemeinsam war die Spannung, wie sich unser geliebtes Autodromo wohl verändert hat.

Um es vorweg zu nehmen, die Umwandlung „unseres“ Motodromo in ein beeindruckendes Porsche Experience Center ist gelungen. Kaum ein Stein ist auf dem anderen geblieben. Anstelle der früheren Kart-Halle ist nun ein Empfangsgebäude mit einer prächtigen Architektur geworden. In diesem bogenartigen Gebäude sind ein Auditorium, ein geschmackvolles Ristorante, die ganzen Büroräume der Verwaltung und mehrere Räume für Meetings usw. untergebracht. Das Ganze wird umgeben von parkähnlich angelegten Freiflächen.

Die PCD Organisation mit den Instruktoren Gerry Haag, Stefan Lindenlaub und Fritz Letters war kurz nach 7 Uhr an der Strecke und begann sofort mit dem Stellen der Pylonen und dem Einrichten des Zeitnahme-Busses. Claus und Sylvia Plappert organisierten die Papier-Abnahme. Michael Haas organisierte mit den Mitarbeitern des PEC den Gesamt-Ablauf und viele Detail-Fragen.

Nach und nach trafen auch unsere Ehrengäste aus Südtirol ein. Angeführt von Ihrem Sportleiter Gustav Rechenmacher fuhr eine lange Reihe wunderschöner Porsche ins Fahrerlager ein. Mit 13 Teilnehmern stellte der PC Südtirol die mit Abstand größte Gruppe.  An dieser Stelle deshalb nochmals unser herzlichster Dank auch den Präsidenten Werner Gramm, der erst am Montag bei der Pässefahrt des PC Schwaben am Kreuzbergpass zu uns stoßen konnte.

Die neuen Boxen 16 bis 20 waren dann auch unser Refugium für den Samstag. Dort wurden die Transponder verteilt, die Funkgeräte ausgegeben und eine lockere Fahrerbesprechung abgehalten, ehe um Punkt 9 Uhr die Gruppe rot zum „Geführten Fahren“ auf die Strecke geschickt wurde.

Der neue Belag auf der ansonsten gleich gebliebenen Strecke machte einigen Fahrern zu schaffen, hatte er doch noch nicht den Grip der alten Strecke erreicht. Dafür hielt sich der Reifenverschleiß in Grenzen – Bei der vorherigen Veranstaltung hatten die Teilnehmer noch mit sehr rauem Asphalt und damit hohem Verschleiß umzugehen.

Im Fahrerlager war noch geschäftiges Treiben, bis in den späten Abend wurden Hallen und Stände montiert, Teilflächen geteert und Elektrokabel gezogen, findet doch am nächsten Wochenende eine Riesenparty statt.  Porsche Club Mitglieder aus ganz Italien sind eingeladen um das neue PEC gebührend zu feiern.

Um die Mittagszeit begannen die Wertungsläufe mit der Gruppe ROT (sehr geübte Fahrer), nur unterbrochen von einem italienischen Buffet der Extra Klasse im schmucken Ristorante. Die typischen Anti Pasti fehlten genauso wenig wie leckere Pasta und herzhafte Secondo Piatti und (kalorienarmes) Dolce.

Zwischen den beiden Wertungen gab es ein weiteres geführtes Fahren für unsere Gruppe BLAU (Teilnehmer des Fahrtrainings) und Freies Fahren, ehe gegen 16 Uhr die Langstrecke auf die Piste geschickt wurde. Für einige Unentwegte gab es sogar noch bis kurz vor 18 Uhr die Möglichkeit den eigenen Porsche „Artgerecht“ zu halten, ehe der Sportleiter in die Box zur Siegerehrung rief.

PC Schwaben Sportleiter Gerry Haag und PC Schwaben Vizepräsident Claus Plappert, der den PCD Schatzmeister würdig vertreten hat, nahmen eine launige Siegerehrung vor. Die neu gestalteten „Pokale“ fanden viel Anklang bei den Fahrern und wurden gerne genommen.

Präsident Fritz Letters dankte den Südtirolern nochmals für die Unterstützung und allen Fahrern für ihre Treue. Problemlos war auch unsere Zeitnahme mit Christof und Moni Preu, die einen EXTRA Applaus bekamen.

Wir nähern uns dem Ende der Saison und in der Jahreswertung ist in vielen Klassen noch alles „offen“ und entsprechend wurde auch um Platzierungen gekämpft. Mit 8 Strafpunkten war der erste Lauf eine klare Sache für Ralph Pietsch, der auch die Klasse Platin vor Michael Rudig-Mummert und Silvia Maier gewann.  Der Hamburger Remo Stork gewann verdient die Klasse GOLD und lies Lothar Denzel und Thomas Lang hinter sich. Aufs Treppchen in SILBER durften Johann-Hinrich Ernst auf Platz 1, der Inntaler Horst Wittmann und Frank Alfter kamen auf die Plätze. Der beste Südtiroler Josef Reichhalter kam auf Platz 3 der Klasse Bronze hinter Ernst Stöcklein und Claus Kohler.

Sieger der Histo-Wertung wurde Johann-Hinrich Ernst und Silvia Maier nahm den Damen Pokal mit nach Hause. 

Auch im 2. Lauf lies Ralph Pietsch nichts anbrennen und nahm den Gesamtsieg mit nach Hause. Die Sieger der Platin-Klasse hießen dann auch Pietsch vor Silvia Maier und Dr. Rocco Herz. In GOLD gelang es Lothar Denzel das Blatt zu wenden, er gewann sehr klar vor Remo Stork und Thomas Lang. Auch im 2. Lauf war der Sieger Johann-Hinrich Ernst eine Klasse für sich, er gewann vor Daniel Hegy und Frank Alfter. Der einstige Porsche Sports Cup Seriensieger Daniel Dobitsch vom PC Südtirol kam auf den 3. Platz der Bronze Klasse hinter Wolfgang Miller und Stefan Lindenlaub. Keine Änderungen im 2. Lauf bei den Damen und in derHisto-Wertung: Sieger waren wieder Silvia Maier und Johann-Hinrich Ernst.

Spannend wurde es in der PCC Langstrecke, dort siegten in den Klassen: Thomas Glassl, Dr. Rocco Herz und Dieter Kohm.  Für die Jahreswertung relevant ist jedoch das Gesamtergebnis und das gestaltete sich wie folgt:

Dieter Kohm vor Dr. Rocco Herz, Michael Rudig Mummert und Thomas Glassl.

Einig waren wir uns alle, es war jede Mühe wert, denn alle geheimen Wünsche nach einem schönen Spätsommertag, nach italienischer Lebensart und feinstem Essen, herrlichem Motorsport in traumhaftem Ambiente wurden mehr als erfüllt.

Wir sehen uns im Oktober 2022 in „Bella Italia“

Text: Michel Haas
Bilder: Fritz Letters und Gerry Haag

Freie Links

Infos zur Veranstaltung
Bildbericht Vorjahr

Nur für Mitglieder

 

Nur für angemeldete Mitglieder: (Benutzer und Kennwort auf PCD Mitgliedskarte – Anmeldung)

Jahres-Wertungen und Klassen-Einteilung der Fahrer 

Ergebnisse zur Veranstaltung

Galerie

BildBericht